Filteradapter – Step up oder down?

Filteradapter – wozu das denn? Bei mir war es beispielsweise so, dass ich in der Anfangszeit eine Nahlinse (Achromat) auf mein Canon Kit-Objektiv (Frontgewinde: 58 mm Durchmesser) schraubte, um ein Makroobjektiv zu simulieren. Das funktionierte auch ganz gut, bis meine Ansprüche stiegen und ich mir ein Canon 60 mm Makroobjektiv (Objektivdurchmesser vorne: 52 mm) zugelegt habe, mit dem ich übrigens sehr zufrieden bin.

Differenz im Durchmesser – was tun?

Schade fand ich nur, dass ich die Nahlinse nicht noch zusätzlich auf das Makroobjektiv schrauben konnte, da die Durchmesser beider voneinander abwichen. Durch die zusätzliche Verwendung der Nahlinse versprach ich mir,  noch ein wenig an Vergrößerung hinzuzugewinnen,. Also habe ich mir einen Filteradapter besorgt, der diese Differenz ausgleicht. Wenn man sich nach Filteradaptern umschaut, stellt man fest, dass es die Bezeichnungen Step up und Step down gibt, was sehr verwirrend ist.

Was ist Step down und was Step up beim Filteradapter?

Wie bezeichnet man nun was? Von wo aus gesehen wird denn ein „Step“ betrachtet? Viele Hersteller gehen davon aus, dass es vom fotografischen Standpunkt aus gesehen nur eine vernünftige Richtung gibt, nämlich die, vom Filter aus zum Objektiv, vorne am Filter groß, hinten am Objektiv klein. Also handelt es sich um ein “Step down”, wie auch in meinem Fall. Manche Hersteller sprechen auch gleich vom “Reduzierring”. Warum macht eigentlich das Step-up, also einen kleineren Filter vor das Objektiv zu montieren, keinen Sinn? Weil kleinere Filter auf größeren Objektivdurchmessern zur Vignettierung führen, d.h. das Bild würde zum Rand hin immer dunkler. Wenn das jedoch künstlerisch beabsichtigt ist, kann man auch Step up-Adapter verwenden…;-) Um auf Nummer sicher zu gehen, kann man den Adapter natürlich beim Händler vor Ort kaufen. Wer es dennoch lieber online kauft, sollte sich nicht auf die Benennung „Step up“ oder „down“ verlassen (die werden oft falsch verwendet) sondern auf die Produktbeschreibung achten, z.B. Dieser Adapterring ermöglicht die Anbringung von Filtern mit 58mm-Anschlussgewinde an Objektiven mit einem 52mm-Frontgewinde, oder noch klarer, Objektivgewinde 52 mm, Filtergewinde: 58 mm. Dann kann es zu keiner Verwechslung mehr kommen.

Lohnt sich die Kombination Makroobjektiv+Achromat?

Ob die hinzugewonnene Vergrößerung der Rede wert ist, ist wohl vor allem auch davon abhängig, welchen Achromat man einsetzt. Bei meiner Achromat +5 Nahlinse im Zusammenspiel mit dem 60 mm Makroobjektiv habe ich schon einiges an Vergrößerung hinzugewonnen. Aber seht selbst. Links jeweils ohne Achromat, rechts mit.

schneckenhaus_vgl blueten_vgl

Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teile ihn doch:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen