Fotos richtig benennen

Benennt ihr eure Aufnahmen nach einem für euch nützlichen Schema oder überlasst ihr die Dateibenennung mehr oder weniger dem Zufall oder der Standardeinstellung von Lightroom oder einer anderen Bildverwaltungssoftware?

buddeleia

Nachdem ich lange Zeit auf jeglichen „Schnickschnack“ dieser Art verzichtet habe und Fotos richtig benennen als Luxus betrachtet habe, fällt mir in letzter Zeit auf, wie wichtig eine korrekte Benennung doch sein kann.

purpurflower

 

 Was gibt es bei der Benennung von Fotos zu bedenken?

  1. Die Benennung soll nicht unnötig lang sein, aber lang genug, um die wichtigsten Informationen unterzubringen
  2. Der Dateiname soll eindeutig sein, also niemals mehrmals vorkommen. Wenn ich in jedem Jahr ein Foto mit dem Titel tomaten.jpg habe und irgendwann umsortiere, um alle Tomaten an einem Ablageort zu haben, habe ich ein Problem.
  3. Der Dateiname soll sprechend sein, d.h. das, was man auf dem Bild sieht, sollte sich aus dem Dateinamen grob erschließen. Die automatische interne Kamera-Bildbenennung ist wenig aussagekräftig.
  4. Keine Umlaute und Sonderzeichen in den Dateinamen verwenden
  5. Bei der Wahl des Dateinamens sollte man berücksichtigen, dass das Aufnahmedatum eine zentrale Rolle spielt. Warum? Macht mal selbst den Test und sucht bei euch nach Fotos mit Fahrrädern! Woran denkt ihr als erstes? An den Urlaub in Holland, wo ihr 2010 wart? Oder an das Radrennen von Untertupfingen, wo ihr am Rand standet und fotografiert habt? Moment mal, das war doch erst letztes Jahr… und schon wisst ihr wo ihr zu suchen habt. Das Gedächtnis des Fotografen spielt also eine große Rolle. Das Aufnahmedatum ist in den Exif-Daten abgespeichert und kann von den meisten Programmen automatisch ausgelesen und in einer Spalte dargestellt werden.

 

2016-08-22-grass-0001

 

Fotos richtig benennen: Welches Benennungsschemata hat sich bei mir bewährt?

Für eine chronologische Sortierung gehört bei mir das Datum an den Anfang, z.B.

Jahreszahl, Monat, Tag + fortlaufende Nummer:

2016-08-20-0001.jpg oder 16-08-20-0001.jpg

Und da dieser Name nicht sprechend ist, noch eine Ergänzung

Jahreszahl, Monat, Tag, Motiv + fortlaufende Nummer:

2016-08-20-tomato-0001.jpg oder 16-08-20-tomato-0001.jpg

Dieses Schema hat nämlich den Vorteil, dass ihr an einem Tag 9999 Tomaten fotografieren könnt. ;-)

natural fireworks

 

yellow grass

Wenn ihr das Motiv mit in den Dateinamen aufnehmt, solltet ihr euch auch entweder für eine deutsche oder für eine englische Schreibweise der Begriffe entscheiden. Eine Mischung ist für eine Suche immer unvorteilhaft.

yellow wonder

Wenn ihr mit einer Bildverwaltungssoftware arbeitet, habt ihr natürlich den Vorteil, dass ihr die Bilder noch zusätzlich mit Stichworten taggen könnt. Trotzdem hat sich ein durchdachtes Benennungssystem bewährt.

Und nach welchem Schema benennt ihr eure Fotos?

blue

Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teile ihn doch:

(8) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich benenne Bilder in der Regel erst dann, wenn ich sie für den Upload ins Netz aufbereite. Dann aber weniger nach Sortier- sondern nach SEO-Gesichtspunkten.

    Auf meiner Platte habe ich die Bilder in chronologisch sortierte Ordner abgelegt. z.B. “160317 Barcelona” oder so ähnlich. So weiß ich sofort, wo ich suchen muss. Tags etc. habe ich bei den einzelnen Fotos nicht vergeben. Die zu verwalten und zu pflegen wäre mir auch zu aufwändig.

    Antworten

    • Hi Arne, interessant. Lange Zeit habe ich Ordner gehabt für 2014, 2015, 2016. Darin dann die Themen. Aber wenn ich gezielt nach etwas suche weiß ich nicht mehr, was z.B. im Ordner Sommer 2011 drin ist. Daher wird für mich das Taggen interessant…

      Antworten

      • Ich hab die Ordner “sprechend” benannt. Das macht es relativ einfach den Inhalt zu erkennen.
        Es kommt allerdings auch selten vor, dass ich so weit im Archiv zurück müsste, dass ich nicht mehr weiß, was wo drin ist.

        Aber man muss sein System natürlich den eigenen Bedürfnissen anpassen. Würde ich öfter nach einem bestimmten Foto suchen, würde ich das vielleicht auch anders handhaben.

        Antworten

  2. Sehr guter Artikel.

    Wenn man seine Fotos nicht mit einem durchdachten System benennt, wird es früher oder später zu Problemen kommen. Vor allem wenn man regelmäßig mit seiner Kamera loszieht und viele Bilder zu verwalten hat.

    Dein oben genanntest “Jahreszahl, Monat, Tag, Motiv + fortlaufende Nummer” System nutze ich fast genauso.

    Antworten

  3. Pingback: Top 5 August – Musik, Mittelfinger, Manipulation & Jesus - aKerlin Gebrauchsgrafik

  4. ich habe immer noch eine uralte ordnerstruktur bei meinen bildern und frage mich, wie lange ich es schaffen werde, da den überblick zu behalten…

    Antworten

  5. Pingback: Bilder verwalten – 5 Tools bringen Ordnung ins Bilderchaos | pixolum

Hinterlasse einen Kommentar zu arne Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen