Warum ein Histogramm schon beim Fotografieren wertvoll ist

Histogramme sind nützliche Werkzeuge, die dem Fotografen direkt nach der Aufnahme im Wiedergabemodus angezeigt werden können und dabei helfen, den Tonumfang eines Bildes einzuschätzen. Ein Histogramm liefert dem Fotografen also wichtige Informationen zur Helligkeitsverteilung auf dem Foto.

Spargel

Links überlichteter Spargel, rechts korrekte Belichtung

Was genau sieht man auf einem Histogramm?

Es gibt eine x- und eine y-Achse. Auf der horizontalen x-Achse werden die Tonwerte der Fotografie dargestellt von 0 (schwarz) bis 255 (weiß). Auf der vertikalen y-Achse wird die Anzahl der Pixel mit dem jeweiligen Tonwert dargestellt. Alle Aufnahmen, die im linken Bereich des Histogramms ihre Peaks haben, sind also eher dunkel, wohingegen Fotos mit Peaks im rechten Bereich eher hell geraten sind.

Kiwi im Lightroom Histogramm

Histogramm der Kamera: Peaks sind alle zu weit rechts, also überbelichtet

 Wann ist ein Foto richtig belichtet?

Es kann natürlich in der Absicht des Fotografen liegen, wenn ein Bild über- oder unterbelichtet ist, daher ist es immer etwas schwierig von „richtiger“ Belichtung zu sprechen. Aber nehmen wir einmal an, wir möchten „ausgewogen“ belichten. Dann sieht das Histogramm so aus, dass die „Peaks“ eher im mittleren Bereich des Histogramms angesiedelt sind und es keine Ausreißer am linken oder am rechten Histogrammrand gibt. Die Ausreißer links und rechts des Spektrums weisen immer darauf hin, dass es rein-schwarze Stellen im Bild gibt, die keine Zeichnung mehr aufweisen und rein-weiße Stellen, die ebenso keine Zeichnung mehr haben. Unter „ keine Zeichnung“ versteht man übrigens, dass in diesen Bereichen keine Strukturen mehr sichtbar sind und die Kamera hier auch absolut keine Bildinformationen aufgenommen hat.

Oft lautet dann die Frage: Kann man das beim Nachbearbeiten von RAW-Bildern nicht korrigieren? Die Antwort lautet: „Nein – wo nichts ist, steht auch für die Nachbearbeitung nichts zur Verfügung“.

Histogrsamm zeigt Unterbelichtung

Unterbelichtete Burg, manche Bereiche haben keine Zeichnung mehr

Daher gilt:

Optimal belichtete Fotos haben ihren Höhepunkt in der Mitte des Histogramms und laufen zu den Rändern hin aus. Sie bieten ideale Voraussetzungen für nachträgliche Feinanpassungen der Gesamthelligkeit.

Kiwi korrekt belichtet

Korrekte Belichtung, das Histogramm ist ausgewogen und die Peaks im hellen Mittelfeld

 

Mein Tipp: Einfach nach ein paar gemachten Bildern auf deren Histogramm schauen, um grob festzustellen, ob sie im „grünen Bereich“ liegen, das erspart den nachträglichen Ärger, wenn man vorm PC sitzt.

Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teile ihn doch:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen