Das Hundertwasserhaus

Wie wäre es, wenn wir die ausgetretenen Pfade der uns umgebenden langweiligen Architektur verlassen würden und kunterbunt in runden und schiefen Häusern wohnen und arbeiten würden? Für die meisten von uns eine reizvolle Vorstellung. Vieles, was praktisch ist, ist eben nicht immer schön. Wer hat uns vorzuschreiben, dass Zimmer immer viereckig sein müssen, warum nicht rund? Warum nicht Türmchen bauen und auf unseren Dächern Pflanzen anbauen? Der Künstler Friedrich Hundertwasser hat es uns vorgemacht. Einen langweiligen Stil kann man ihm nicht vorwerfen. Er dachte schon immer „ums Eck“ und liebte ausgefallene Architektur mit Zwiebeltürmen und in Gold getaucht. Er schwärmte für runde Formen, farbenfrohes Design und Dachgärten. Die Natur sollte ganz selbstverständlich Teil unseres Wohnraums sein. Fast jedes Hundertwasserhaus hat einen begrünten Innenhof und eine ganz eigene, heimelige Atmosphäre. Natürlich hatte er nicht nur Unterstützer. Viele nannten seinen Stil kitschig. In unseren Städten gibt es ab und an ein Hundertwasserhaus und ich sehe mir immer gerne wieder eins an. Dieses steht mitten in Plochingen.

 

 

 

Die Wohnungen in den Hunderwasserhäusern gehen weg wie warme Semmeln. Die riesige Nachfrage zeigt, wie groß die Sehnsucht in uns ist, das Außergewöhnliche im Alltag erleben zu dürfen. Beim Anschauen der Häuser haben die meisten Besucher ein zufriedenes Lächeln im Gesicht und ein jeder stellt sich vor, wie es wäre, gerade jetzt auf diesem Balkon zu sitzen und in die Sonne zu blinzeln.

 

 

Bei einem Fotografie-Besuch eines Hundertwasserhauses sollte man jedoch beachten, dass die Privatsphäre der Bewohner auf jeden Fall geschützt wird. Keiner der Bewohner möchte ständig von interessierten Touristen fotografiert werden. Viele Fotografen sind so entzückt, dass sie sich zu weit vorwagen und die zahlreichen Hinweisschilder auf Privatsphäre nicht beachten.

 

 

(1) Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. ich muss sagen, ich mag den hundertwasser total gern, auch wenn man ihn in der kunstszene gern als verkitscht darstellt. er hatte einige sehr schöne ideen und hat in jedem fall etwas besonderes und wiedererkennbares erschaffen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Um meine Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen