Kitschige Fotos machen?

Wenn ich an kitschige Fotos denke, fallen mir spontan Sonnenuntergänge, idyllischer Palmenstrand und romantische Hochzeitsfotos ein. Und natürlich nicht zu vergessen drollige Katzenfotos oder anderen Tierbabys, Einhorn-Gedöns und in neuester Zeit auch immer öfter zu sehen: Fotos von Neugeborenen, die ganz putzig in übergroßen Socken stecken oder sonst irgendwie ungewöhnlich hin- ähm…hergerichtet wurden. Bei einer Flut von kitschigen Fotos dieser Art kann ich ein Würgen kaum unterdrücken. Trotzdem möchte ich betonen, dass ich auch nicht völlig frei von Kitsch bin und alles mal wieder auf die richtige Dosierung ankommt.

 

 

Was ist überhaupt Kitsch?

Kitsch heißt laut Wikipedia für einen aus Sicht des Betrachters minderwertigen Gefühlsausdruck. In Gegensatz gebracht zu einer künstlerischen Bemühung um das Wahre oder das Schöne, werten Kritiker einen zu einfachen Weg, Gefühle auszudrücken, als sentimental oder kitschig.(…) Kitsch wiederholt, was dem Betrachter bereits geläufig ist.

Kitsch ist nach meiner Interpretation eine Übertreibung von Reizen, die uns irgendwie alle in niedriger Dosis berühren würden – aber überzeichnet eine Überdrüssigkeit bei uns hervorrufen. Grundlage ist unser Wunsch und Streben nach der heilen Welt, in die wir uns manchmal hineinträumen, z.B. die Vorstellung einer idealen Kindheit, einer unberührten und atemraubenden Natur – obwohl die Realität oftmals ganz anders aussieht.

 

 

Kitsch in der Fotografie

Ich wage mal zu behaupten, dass niemand ganz vor Kitsch gefeit ist. Selbst in vielen Männern, die Kitsch weit von sich weisen, findet sich ein Körnchen idealer Weltsicht, die sich meist nur ganz anders äußert als in grinsenden Gartenzwergen im Vorgarten. Karl May mit seiner Winnetou-Figur beispielsweise liefert gerade der Männerwelt mit dem Tod des Apachenhäuptlings eine kitschverdächtige Sentimentalität.

Wenn ich an kitschige Fotos denke, denke ich auch an Klassiker, wie z.B. die Golden Gate Bridge im Nebel, oder den mittig im Bild positionierten Steg im wellenlosen Wasser oder inzwischen auch schon die vielgesehene Hand, die die heiß dampfende Tasse umfasst. Also eher Klischees, die nicht unbedingt eine Abscheu in uns hervorrufen, aber irgendwie signalisieren: „Ach, das schon wieder“.

 

 

Als sich bei einem Ausflug die Gelegenheit bot, eine Burg im Nebel zu fotografieren und dazu noch einen genialen Sonnenuntergang, bin ich genau diesem Klischee gefolgt und habe die Gelegenheit ergriffen, mal wieder so richtig kitschige Fotos zu machen. Und es hat so gut getan. :-)

 

 

Hier die Anfahrt mit dem wunderschönen Blick auf die Burg Hohenzollern.

 

 

Dieser Herr hat wohl die schönste Aussicht in ganz Baden-Württemberg – und das tagtäglich zwei Mal…

 

 

Seufz – so schön.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Um meine Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen