Treue Tomate

„Oh, jetzt sind mir die Tomaten durchs Sieb gerutscht…“ – „Egal, passiert.“

Nicht ohne Grund habe ich schon im späten Winter/Frühjahr aus Tomatenkernen kleine Pflänzchen auf dem Fensterbrett herangezogen. Ehrlich gesagt dachte ich noch im Mai, Anfang Juni nicht, dass diese kümmerlichen Blattstiele mal irgendetwas hervorbringen würden, was man landläufig so Tomate nennt.

Ich war also mehr als skeptisch. Alles in allem hatte ich 8 von diesen Dingern. Die Zwischenschritte habe ich leider nicht dokumentiert, aber im Juni/Juli erhob sich Phönix aus der Asche und brachte wunderbare Pflanzen hervor, die sogar blühten und grüne Früchte ausbildeten.

Und was soll ich sagen. Jetzt im August laufen diese Rote-Bällchen-Fabriken auf Hochtouren. Täglich produzieren sie Tomaten über Tomaten. Ich hatte mehrere Sorten. Einmal die Berner Rose. Dabei handelt es sich um eine alte und besonders leckere Tomatensorte, die im Handel selten zu finden ist, da sie auf Grund ihrer Dünnschaligkeit (ja, sie platzt schnell) schwierig zu transportieren ist. Sie ist fleischig und wenn sie reif ist eher rosa als rot.

Dann hatte ich noch Harzfeuer und Ochsenherz.

 

 

 

Vom Ochsenherz sind bisher nur ganz kleine Exemplare reif. Dazwischen gemogelt hat sich eine Art Paprikatomate, die längliche Tomaten hervorbringt, die auch noch grün sind. Dieses Jahr war hier ein absolutes Tomatenjahre. Letztes Jahr hatte ich nicht so viel Glück und mit der feuchten Witterung kam die Braunfäule sehr früh und hat viele Früchte dahingerafft. Dieses Jahr einfach nur gigantischer Spaß im Garten.

Mit eigenem Salat und Petersilie lassen sich viele frische Sachen zaubern.

Einige Tomaten sind in grünem Zustand heruntergefallen, dann lege ich sie einfach so in die Sonne, obwohl ich ja gelesen habe, dass Tomaten auch im Dunkeln reifen.

Die nächsten Woche wird es Tomaten en masse geben. Kann ich sehr gut mit leben! :-)

Die heutige Ausbeute.

Herzliche Sommergrüße

(5) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ach wie lecker – am liebsten hätte ich einen riesen Garten, um alle möglichen Sorten auszuprobieren, ich bin ein echtes Tomatenkind.
    Grüße
    Saskia

    Antworten

    • Ja, Balkontomaten sind besser als keine! Habe ich auch mal eine zeitlang gemacht und es war lecker.

      Antworten

  2. Ah, bei dir läuft es ja auch wunderbar mit den Tomaten! :)
    Und das Wetter ist wirklich wie geschaffen dafür… bei mir hat sich sogar außerhalb vom Gewächshaus eine Pflanze hingemogelt, wahrscheinlich durch Samen in der Erde. Selbst die hat keine Probleme – irre.

    Die Berner Rose klingt spannend; ich mag auch definitiv mehr alte Sorten ausprobieren.

    Lass dir die Tomaten schmecken!

    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten

    • Hallo Anne, ja sehr lecker. Ich frage mich, ob die vielen grünen Exemplare noch rot werden. Wenn du magst und im Winter/Frühjahr selbst Tomatenpflanzen ziehen willst, kann ich dir von der Berner Rose Samenkörner zuschicken.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Um meine Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen